Töne höher erklingen lassen – Kapodaster Test 2017

 

Sie suchen Empfehlungen zu Kapodastern? Kein Problem, unser Kapodaster Test hilft Ihnen bei der Auswahl!

Der Kapodaster (auch gerne „Kapo“ genannt) ist eine beliebte Spielhilfe für die Gitarre und andere Saiteninstrumente, wie zum Beispiel Banjo, Mandoline und Laute, und ermöglicht das Transponieren (= in eine andere Tonart übertragen) von Liedern. Viele legendäre Gitarristen und Bands haben im Verlaufe ihrer Karriere auf einen Kapodaster zurückgegriffen, um mehr Variationen in die eigenen Musik zu bringen.

Für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis gehört der Kapodaster zu den notwendigen Hilfsmitteln beim Gitarrespielen. Ob man nun am Lagerfeuer bekannte Lieder, die mit Kapo aufgenommen wurden, singen möchte, eigene Songs komponiert oder einfach ausprobieren möchte, einen Song in einer anderen Tonart zu spielen – der Kapodaster ermöglicht dies im Handumdrehen! In unserem Kapodaster Test haben wir nützliche Informationen für Sie zusammengetragen und geben Ihnen Kauftipps.

Kapodaster Test

Suchen Sie einen Kapodaster oder Informationen zu Kapodastern? Hier sind Sie richtig! Wir bieten Informationen zum Umgang mit Kapodastern und stellen Ihnen interessante Modelle vor! Bildnachweis: James Kim | Lizenz des Bildes: CC2.0

Kapodaster in der Übersicht

In der nachstehenden Übersicht haben wir für Sie verschiedene Kapodaster gelistet, die als äußerst robust gelten und unter Gitarristen beliebt sind.

Haben Sie Ihr Wunschmodell nicht finden können? Weitere Kapodaster finden Sie unter diesem Link*.

(* = Affiliate-Links / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Was ist ein Kapodaster?

Der Kapodaster, unter Experten und eingefleischten Gitarristen kurz „Capo“ oder „Kapo“ genannt, stammt vom italienischen Wort „capotasto“ ab und bedeutet soviel wie „Hauptbund„. Er dient hauptsächlich dazu die schwingende Länge der Saiten von Saiteninstrumenten – insbesondere die der Gitarre – zu verkürzen. Durch die Verkürzung der Saiten lässt die Gitarre höhere Töne erklingen.

Wie wird ein Kapodaster verwendet?

Der Kapodaster wird zwischen zwei Bundstäbe um den Hals der Gitarre gespannt und drückt die Saiten auf das Griffbrett. Die Saitenlänge zwischen dem korpusseitigen der beiden Bünde und dem Steg kann nun durch den Gitarristen spieltechnisch genutzt werden. Der höchste Ton wird erzeugt, wenn der Capo zwischen den beiden untersten Bundstäben – also die, die am nächsten am unteren Ende des Halses liegen – gespannt wird.

In der Grundform ist eine 6-saitige Gitarre folgendermaßen gestimmt: E – A – d – g – b(h) – e‘.

Setzt man nun den Kapodaster zwischen den zweiten und dritten Bund, werden alle Saiten um drei Halbtöne höher gestimmt und es ergibt sich folgende Stimmung: G – C – f – ais – d – g. Hat man ohne Kapodaster ein C-Dur gespielt, würde man nun mit dem gleichen Griff ein Es-Dur spielen. Der e-Moll-Griff würde dazu führen, dass man nun mit Kapodaster ein g-Moll-Akkord spielt.

Capo im Bund0 ohne CapoCapo 1. BundCapo 2. BundCapo 3. BundCapo 4. BundCapo 5. BundCapo 6. BundCapo 7. BundCapo 8. BundCapo 9. BundCapo 10. BundCapo 11. BundCapo 12. Bund
AkkordCCis
Des
DDis
Es
EFFis
Ges
GGis
As
AAis
Bb
HC
AkkordDDis
Es
EFFis
Ges
GGis
As
AAis
Bb
HCCis
Des
D
AkkordEFFis
Ges
GGis
As
AAis
Bb
HCCis
Des
DDis
Es
E
AkkordFFis
Ges
GGis
As
AAis
Bb
HCCis
Des
DDis
Es
EF
AkkordGGis
As
AAis
Bb
HCCis
Des
DDis
Es
EFFis
Ges
G
AkkordAAis
Bb
HCCis
Des
DDis
Es
EFFis
Ges
GGis
As
A
AkkordHCCis
Des
DDis
Es
EFFis
Ges
GGis
As
AAis
Bb
H
AkkordCis
Des
DDis
Es
EFFis
Ges
GGis
As
AAis
Bb
HCCis
Des
AkkordDis
Es
EFFis
Ges
GGis
As
AAis
Bb
HCCis
Des
DDis
Es
AkkordFis
Ges
GGis
As
AAis
Bb
HCCis
Des
DDis
Es
EFFis
Ges
AkkordGis
As
AAis
Bb
HCCis
Des
DDis
Es
EFFis
Ges
GGis
As
AkkordAis
Bb
HCCis
Des
DDis
Es
EFFis
Ges
GGis
As
AAis
Bb

Kapodaster Test: Welche Arten von Kapodastern gibt es?

Grob unterteilt gibt es unterschiedliche Kapodaster für E- und Akustikgitarren (zu der insbesondere Folk- und Westerngitarren zählen) und Konzertgitarren. Daneben werden auch spezielle Kapodaster für 12-Saitige Gitarren angeboten. Ferner gibt es auch All-In-One-Vorrichtungen, die versprechen für jeden Gitarrentyp geeignet zu sein. Außerdem gibt es Kapodaster für Banjos, Laute und Mandoline.

 

Welche Materialien werden bei einem Kapodaster verwendet?

Kapodaster werden aus unterschiedlichen Materialien angeboten. Besonders geläufig (da günstig in der Herstellung) und im Rahmen des Kapodaster Tests erwähnenswert sind Metallkapodaster aus Nickel, Stahl oder Aluminium. Diese können zusätzlich etwa durch Chrom veredelt werden und einzelne Komponenten aus anderen Metallen, z.B. Messing, enthalten. Auch Holz und andere organische Produkte können als Ausgangsmaterial zur Herstellung verwendet werden. Dazu zählt etwa Grenadill (wird auch zum Flötenbau verwendet), Snakewood, Bambus, Buchsbaum oder Palisander. Selbst exotische Materialien wie Perlmutt oder Elfenbein werden zur Herstellung verwendet, was sich bei der Anschaffung natürlich auch im Kaufpreis wiederspiegelt.

 

Kapodaster für die Gitarre

Ein Kapodaster ist ein Hilfsmittel für die Gitarre. Je nach Modell kann ein Kapodaster für E-Gitarren, Westerngitarren und / oder für die klassische Gitarre benutzt werden. Voraussetzung ist, dass die Größe passt, da die unterschiedlichen Gitarrenarten unterschiedliche Halsdicken und -durchmesser haben. Bildnachweis: Alan Levine | Lizenz des Bildes: CC2.0

Wie viel kostet ein Kapodaster?

Günstige Modelle sind bereits ab vier bis fünf Euro erhältlich. Hochwertigere Stücke können bis zu 30 Euro kosten. Insgesamt muss man also nicht allzu tief in die Tasche greifen um ein ordentliches Kapodaster erwerben zu können. Ich selber habe sehr gute Erfahrungen mit dem Standard Kapodaster C1 von Shubb gemacht und nutze diesen nun schon seit 15 Jahren!

 

Welche Hersteller bieten Kapodaster an?

Als Marktführer sticht insbesondere SHUBB heraus, der besonders viele günstige Modelle anbietet. Weitere namhafte Hersteller sind Planet Waves, Harley Benton, Kyser, Heriba, Dunlop, Fender und Ortega. Im hochpreisigen Bereich ist G7th ganz vorne mit dabei.

 

Kapodaster kaufen: Worauf muss ich bei der Anschaffung eines Kapodasters achten?

Bei der Vielfalt der Auswahlmöglichkeiten ist es nicht einfach den passenden Kapodaster für die eigene Gitarre zu finden. Man sollte nicht zu schnell zu den günstigeren Modellen greifen, da diese dazu neigen, beim Spielen im Wege zu stehen. Grade Anfänger empfinden dies als störend.

Ein Capo-Neuling ist mit dem mittleren Preissegment von 10 bis 15 Euro gut bedient, es muss nicht immer direkt das teuerste Modell gewählt werden.

Im Rahmen unseres Artikels zum Kapodaster Test möchten wir Ihnen folgende wichtige Kriterien mitgeben: Grundsätzlich sollte ein Kapodaster leicht in der Hand liegen, über einen soliden Klemmmechanismus verfügen und insgesamt robust sein.

Kapodaster können bequem online bestellt werden. Wichtig ist, dass man sich vorher gut informiert und bei der Auswahl des Kapodasters darauf achtet, für welche Gitarrenart oder für welches Saiteninstrument dieser genutzt werden kann. Sollte der Capo nicht passen, schickt man ihn einfach wieder zurück.

Alternativ geht man mit seinem Instrument zum (Gitarren-) Händler seines Vertrauens und lässt sich beraten, welcher Capo sich für die eigene Gitarre am besten eignet.

Für wen ist ein Kapodaster geeignet?

Wie bereits weiter oben zum Kapodaster Test erwähnt, sind Kapodaster für alle Gitarrenspieler ein nahezu unumgängliches Hilfsinstrument. Der Anfänger kann etwa Barré-Akkorde, die ein höheres Maß an Können und Fingerspitzengefühl erfordern, einfacher erlernen. Viele Songs (siehe unten) erfordern zudem den Einsatz eines Capos, da ein Spielen sonst gar nicht umgesetzt werden kann.

 

Welche Lieder erfordern die Verwendung eines Kapodasters?

Beispielhaft seien abschließend noch einige bekannte Lieder genannt, bei deren Spiel die Verwendung eines Capos unumgänglich ist: „You’re Beautiful“ von James Blunt, „Blowing In The Wind“ von Bob Dylan, „Love Generation“ von Bob Sinclar, „Boulevard Of Broken Dreams“ von Greenday, „Wonderwall“ von Oasis und „Apologize“ von OneRepublic.

Fazit zum Kapodaster Test

Wichtig beim Kauf eines Kapodasters ist es, dass man beachtet, für welches Instrument ein Kapodaster ausgelegt ist. Besitzt man eine klassische Gitarre, muss der Kapodaster auch für eine klassische Gitarre verwendbar sein. Dies liegt darin begründet, dass die verschiedenen Saiteninstrumente unterschiedliche Geometrien haben. Insbesondere der Halsdurchmesser beziehungsweise die Halsbreite ist ausschlaggebend dafür, ob ein Capo passt oder nicht. Des Weiteren halten wir zum Kapodaster Test fest, dass auch günstige Modelle durchaus gekauft werden können und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen.

Im Allgemeinen sollten Sie darauf achten, dass der Kapodaster robust ist. Modelle aus Kunststoff oder Plastik sind nicht so gut geeignet, da die Materialien spröde werden und irgendwann brechen. Greifen Sie lieber zu robusteren Materialien wie Metall.

Haben Sie Ihr Wunschmodell nicht finden können? Weitere Kapodaster finden Sie unter diesem Link*.

(* = Affiliate-Links / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...